Wir informieren Sie über die Auswirkungen des Coronavirus auf den Blumen- und Pflanzenmarkt
Sie können diese E-Mail nicht richtig lesen? Schauen Sie sich die online version an.
Header RFH
Markt-Update Mittwoch 22. April 2020

In diesem Markt-Update können Sie mehr über die Auswirkungen der Coronakrise auf den niederländischen und internationalen Blumen- und Pflanzenmarkt lesen.

Der Markt-Update wird diese Woche am Montag, Mittwoch und Freitag veröffentlicht.
 Wenn Sie in der Zwischenzeit nach Informationen suchen, finden Sie diese in der Corona-Datei auf unserer Website. 

In diesem Markt-Update:

 

Marktentwicklungen Mittwoch 22. April 2020 

Der heutige Gesamtumsatz (Uhr und direkt) beläuft sich auf 15,82 Millionen Euro. Das sind 44,5% weniger als am gleichen Tag des Vorjahres (Mittwoch, 24. April 2019).

Der heutige Uhrenumsatz beläuft sich auf 5,03 Millionen, fast so hoch wie gestern (5,07 Millionen). Insgesamt wurden mehr als 16,8 Millionen Einheiten für die Uhr eingebracht, das sind weniger als gestern (fast 18 Millionen). Vom heutigen Angebot sind 2,2% nicht verkauft worden (2,4% Schnittblumen, 0,7% Zimmerpflanzen und 0,6% Gartenpflanzen).

Umsatz

Stückzahl angeliefert

Stückzahl verkauft

Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr

Umsatz im Vergleich zum Vorjahr

Schnittblumen

2.453.722

15.294.720

15.294.720

-18,4%

-55,5%

Zimmerpflanzen

4.007.447

2.134.873

2.134.873

-8,2%

-49,8%

Gartenpflanzen

4.338.554

2.851.254

2.851.254

16,2%

-32,5%

Direktverkauf

10.799.723

20.280.847

20.280.847

-1,5%

-45,8%

Schnittblumen

2.965.579

15.165.816

14.808.755

-15,3%

-47,6%

Zimmerpflanzen

918.515

740.735

735.303

-25,7%

-44,6%

Gartenpflanzen

1.139.616

910.388

904.505

25,2%

-10,8%

Uhrverkauf

5.023.710

16.816.939

16.448.563

-6,9%

-41,6%

Total

15.823.433

37.097.786

36.729.410

-4,8%

-44,5%


Stückzahl angeliefert

Stückzahl nicht verkauft

% nicht verkauft

Schnittblumen

8.312.861

160.484

1,9%

Zimmerpflanzen

402.487

4.688

1,2%

Gartenpflanzen

518.890

3.950

0,8%

Aalsmeer

9.234.238

169.122

1,8%

Schnittblumen

3.977.491

157.000

3,9%

Zimmerpflanzen

317.701

744

0,2%

Gartenpflanzen

356.819

1.761

0,5%

Naaldwijk

4.652.011

159.505

3,4%

Schnittblumen

2.875.464

39.577

1,4%

Zimmerpflanzen

20.547

0

0,0%

Gartenpflanzen

34.679

172

0,5%

Rijnsburg

2.930.690

39.749

1,4%

Schnittblumen

15.165.816

357.061

2,4%

Zimmerpflanzen

740.735

5.432

0,7%

Gartenpflanzen

910.388

5.883

0,6%

Royal FloraHolland

16.816.939

368.376

2,2%

 

Markt-Update nächste Woche

Nächste Woche erscheint der Markt-Update nur noch am Dienstag, 28. April und Freitag, 1. Mai. Darüber hinaus werden wir der Markt-Update ab nächster Woche in leicht veränderter Form erstellen. 

Aufgrund der Coronakrise haben wir uns entschlossen, Sie so gut wie möglich über die Marktentwicklungen anhand von Angebots-, Preis- und Umsatzdaten zu informieren. Normalerweise gibt Royal FloraHolland diese Informationen nur als bezahlte Dienstleistung an Gärtner und Käufer weiter, aber da die außergewöhnlichen Marktbedingungen dies verlangten, haben wir uns dafür entschieden, die Informationen weiter, öffentlich und unentgeltlich zu verbreiten. 

Die Zahl der unverkauften Artikel nimmt langsam ab.Uns ist klar, dass wir noch nicht wieder in der alten Situation sind. Dennoch werden wir die Menge der Marktdaten in den kommenden Wochen reduzieren.

Gärtner können Preis- und Marktentwicklungen in Insights (App in Floriday) nachlesen. Über Insights können Sie Trends bei den eigenen Verkäufen beobachten, Daten vergleichen und einfach Statistiken erstellen. Sie können  Insights während des ersten Monats kostenlos kennen lernen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen >>

Möchten Sie einen noch besseren Einblick in Ihre Marktposition erhalten und haben Sie Interesse an eine Verkaufsberatung?
Besuchen Sie die Website für weitere Informationen >> 

 

Wie geht Royal FloraHolland mit der Krise um?

Das Krisenmanagementteam der Royal FloraHolland (CMT) war bereits einige Wochen vor der Corona-Krise in den Niederlanden sehr aktiv. Dieses Team konzentriert sich auf die akuten Probleme auf kurze Sicht. Sie kümmern sich um die Kontinuität des Unternehmens, die Regulierung des Angebots, die Kommunikation mit den Kunden, die Lobby für den Blumensektor und die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Im Rahmen der Bewältigung der Krise ist Royal FloraHolland bereits damit beschäftigt, sich auf einen Neustart zur vollen Kapazität innerhalb der Beschränkungen der 1,5-Meter-Wirtschaft vorzubereiten.
 
Darüber hinaus wurde unter der Leitung von Ruud Knorr ein Corona Recovery Team (CRT) eingesetzt, das eine zweigleisige Politik verfolgt: eine operative und eine kommerzielle. Mittelfristig wird dieses Team prüfen, wie das Unternehmen bestehende Dienstleistungen nutzen kann, um auf neue Marktbedürfnisse in und nach der Coronakrise zu reagieren. Schon jetzt haben bestimmte Entwicklungen Hochkonjunktur. Der E-Commerce wächst derzeit um den Faktor vier. Eine weitere neue Entwicklung ist, dass Kunden die Verkaufstouren auf Floristen fahren, momentan direkt von den Gärtnern kaufen (anstatt über der Uhr). Sowohl Gärtner als auch Kunden schaffen neue Bedürfnisse, an die der Service angepasst werden muss. 

Ein Strategieteam innerhalb von Royal FloraHolland unter der Leitung von Arne de Vet konzentriert sich auf langfristige Erkenntnisse. Mit Hilfe von Szenario-Mapping, internen und externen Marktanalysen und vielen Diskussionen mit Gärtnern, Kunden und anderen Interessengruppen möchte Royal FloraHolland die Richtung für den strategischen Kurs vorgeben, der nach der Coronakrise eingeschlagen werden soll.  

 

Marktentwicklungen international

Die wichtigsten Länder-Updates von heute:

Die Niederlande
Zeitarbeitsfirmen mit einem hohen Anteil osteuropäischer Mitarbeiter geben an, dass es weitere 1,5 bis 3 Monate dauern kann, bis eine Normalisierung erreicht ist. Darüber hinaus wird der Wettbewerb zwischen den Ländern um die Gunst der Arbeitsmigranten durch und nach der Coronakrise verschärft worden sein. Dies scheint eine Analyse von der niederländischen Bank ABN Amro zu sein. Es gibt noch keinen Mangel an Mitarbeitern, aber viele Arbeitgeber sind nicht beruhigt, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Gleichzeitig sehen die Ökonomen von ABN Amro, dass die Coronakrise den Wettbewerb zwischen den Ländern Westeuropas um ausländische Arbeitskräfte verschärft hat, insbesondere auf dem Markt für ungelernte Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Es gibt hauptsächlich Konkurrenz aus Deutschland. Deutschland hat kürzlich Saisonarbeitern die Möglichkeit geboten, ohne Prämienzahlung länger zu arbeiten. Vorläufig bieten die Niederlande diese Vorteile nicht. (Quelle: De Bloemisterij, 22-04-2020)

Vor knapp zwei Wochen ist die Initiative entstanden, und schon jetzt bedient die Website
www.kopenbijdekweker.nl 1000 Besucher pro Tag. Die Website zeigt den Verbrauchern eine Karte mit Züchtern in der Gegend, wo sie Blumen und Pflanzen kaufen können. Neue Züchter registrieren sich täglich auf der Website. Seit dem vergangenen Wochenende ist Kopen bij de Kweker auch in sozialen Medien für die Verbraucher aktiv, und in bemerkenswert kurzer Zeit wurde eine Nachrichtenreichweite von 20.000 erreicht. (Quelle: Floranews, 21-04-2020)

Deutschland
Die Unterschiede in den deutschen Gartencentern sind in diesem Frühjahr groß. In einer Reihe von Bundesländern mussten die Geschäfte schließen, in einigen Bundesländern blieben Gartencenter geöffnet. Dies hatte natürlich Folgen für den Verkauf. In vier Bundesländern wurden in der letzten Zeit Gartencenter vorübergehend geschlossen. Die Gartencenter in Bayern haben am 21. März ihre Türen geschlossen. Für einen Moment gab es die Befürchtung, dass ganz Deutschland folgen würde, aber diese Befürchtung erwies sich als unbegründet. Nur in Niedersachsen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern wurden Gartencenter vorübergehend geschlossen. Seit dem 20. April sind die Gartencenter jedoch in allen Bundesländern wieder geöffnet. Ab dem 27. April durfen auch die Floristen überall wieder öffnen. "Wir hatten Glück hier in Niedersachsen", sagt Rainer Ostmann, Inhaber von fünf Gartencentern. "Wir mussten 'nur' für zehn Tage schließen, was bedeutete, dass der Schaden für den Verkauf etwas begrenzt war. Trotzdem war es eine harte Zeit". (Quelle: Tree Nursery, 21-04-2020)

Großbritannien
Vertreter der Gartencenterbranche haben einen Rettungsplan ausgearbeitet. Er beschreibt, wie die 2.000 Gartenzentren in Großbritannien ihre Türen für den Rest der entscheidenden Frühjahrs- und Sommersaison öffnen können, ohne Kunden und Mitarbeiter zu gefährden. Die Gartenzentren bestehen darauf, dass sie ihre Bestände schnell umlagern und die Lieferanten bezahlen können, wenn die Regierung den neuen Regelungen zustimmt, so dass die Öffentlichkeit Pflanzen, wichtige Gartengeräte und Tierpflegeprodukte kaufen kann, die anderswo in noch geöffneten Geschäften verkauft werden. Restaurants, Cafés und Bereiche, die nicht-pflanzliche Produkte in den Komplexen verkaufen, bleiben geschlossen. Unternehmen haben davor gewarnt, dass saisonale Pflanzen im Wert von 200 Millionen Pfund vernichtet werden, wenn die Zentren bis Juni geschlossen bleiben müssen. Das würde einen Gesamtverlust von 1,6 Milliarden Pfund als Folge der Sperrung bedeuten. (Quelle: Bmmagazine, 19-04-2020)

B&Q hat eine ausgewählte Anzahl von Geschäften (14) im ganzen Land eröffnet, um soziale Distanzmaßnahmen zu testen, aber die meisten dieser Geschäfte haben den Click & Collect-Service eingestellt. Der Do-it-yourself-Einzelhändler beschloss, eine Auswahl von Geschäften wieder zu eröffnen, nachdem er "nach anderen wichtigen Einzelhändlern gesucht hatte, die soziale Distanzmaßnahmen unterstützen". B&Q arbeitet mit einer begrenzten Anzahl von Kunden im Laden, 2-Meter-Bodenmarkierung und Plexiglasbildschirmen an den Kassen. (Quelle: Newsshopper, 21-04-2020)

Frankreich
Am Dienstag wies Landwirtschaftsminister Didier Guillaume auf Europa 1 darauf hin, dass die Convallarien nur am 1. Mai in "allen Geschäften, die geöffnet haben" verkauft werden dürfen, was bedeutet, dass der Verkauf durch Privatpersonen "völlig verboten" ist. Auch die Blumenläden müssen geschlossen bleiben. (Quelle: JAF-info, 22-04-2020) 


Für aktuelle Meldungen für andere Länder »

 

Mehr Informationen

Behalten Sie die Website royalfloraholland.com/corona-de, um aktuelle Informationen über das Coronavirus und Royal FloraHolland zu erhalten. 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer oder den Kundendienst unter +31 (0)88 - 789 89 89. Der Kundenservice ist auch über WhatsApp (+31 (0)88-789 89 89), Facebook und E-Mail kundendienst@royalfloraholland.com erreichbar.

Image more news
Folgen sie uns
Footer RFH

Royal FloraHolland hat die Informationen in dieser Mitteilung mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt. Aus den bereitgestellten Informationen können daher keine Rechte abgeleitet werden. Royal FloraHolland behält sich das Recht vor, die bereitgestellten Informationen ohne weitere Ankündigung zu ändern oder zurückzuziehen. Royal FloraHolland übernimmt keinerlei Haftung für den Inhalt dieser Informationen oder für Schäden, die sich aus der Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen ergeben. Kein Teil dieser Informationen oder Darstellungen darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Royal FloraHolland vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Wollen Sie diese Nachricht nicht mehr erhalten? Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen.