Wir informieren Sie über die Auswirkungen des Coronavirus auf den Blumen- und Pflanzenmarkt
Sie können diese E-Mail nicht richtig lesen? Schauen Sie sich die online version an.
Header RFH
Markt-Update Freitag 15. Mai 2020

In diesem Markt-Update können Sie mehr über die Auswirkungen der Coronakrise auf den niederländischen und internationalen Blumen- und Pflanzenmarkt lesen.

Seit dieser Woche erscheint das Marktupdate nur noch freitags. Wenn Sie in der Zwischenzeit nach Informationen suchen, finden Sie diese in der
Corona-Datei auf unserer Website. 

In diesem Markt-Update:

 

Marktentwicklungen Woche 20 2020 

Der Gesamtumsatz (Uhr und direkt) für diese Woche beläuft sich auf 112,91 Millionen Euro. Das sind 6,9% weniger als in der gleichen Woche des vergangenen Jahres (Woche 20 2019).

Der Uhrenumsatz dieser Woche beträgt 43,95 Millionen. Das sind 21,3 % weniger als in der gleichen Woche des vergangenen Jahres. Insgesamt wurden mehr als 113,2 Millionen Einheiten für die Uhr geliefert. Von den Lieferungen dieser Woche wurden 1,1% nicht verkauft (1,1% Schnittblumen, 0,5% Zimmerpflanzen und 0,2% Gartenpflanzen). Das bedeutet, dass der Prozentsatz unverkauften Produkten etwas höher ist als in der vergangenen Woche (damals 0,4%).

Wünschen Sie weitere Informationen über Preis- und Marktentwicklungen?
Sehen Sie sich das in Insights (App in Floriday) an. Lernen Sie Insights im ersten Monat kostenlos kennen und sehen Sie Trends in Ihren eigenen Verkäufen, vergleichen Sie Daten und erstellen Sie einfach Übersichten. 


Klicken Sie hier für weitere Informationen über Insights »

 

Anlieferungssregulierung läuft am 18. Mai mit weiteren 7 Produktgruppen aus 

Im Markt-Update der letzten Woche hieß es, dass weitere Schritte unternommen würden, um die Anlieferungsregulierung zu reduzieren. Die Umstände, in denen sich eine Produktgruppe befindet, werden so weit wie möglich berücksichtigt. 
 
Auf der Grundlage der aktuellen Informationen, die u.a. bei den FPC (über den Vorsitzenden), den Versteigerungsmeistern und auf dem Markt gesammelt wurden, wurde beschlossen, die Anlieferungsregulierung für weitere 7 Produktgruppen einzustellen. 
Um festzustellen, ob wir die Anlieferungsregulierung für ein bestimmtes Produkt im Rahmen der geltenden Vorschriften einstellen können:

  • Wir vergleichen die derzeit gelieferten Mengen, sowohl über die Uhr als auch über Direktverkäufe, mit den Mengen, die über die entsprechenden Kanäle in einem vergleichbaren Zeitraum des vergangenen Jahres verkauft wurden. Je näher die verkauften Mengen an den Mengen des letzten Jahres liegen, desto mehr Grund gibt es, die Anlieferungsregulierung einzustellen. In diesem Fall gehen wir davon aus, dass kein extremer Prozentsatz unverkauften Produkten eintreten wird.
  • Darüber hinaus betrachten wir den Prozentsatz unverkauften Produkten einer Produktgruppe in den letzten Wochen im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Je höher der Prozentsatz, desto mehr Gründe gibt es, die Anlieferungsregulierung länger aufrechtzuerhalten. Wenn wir bei bestimmten Produkten extreme Prozentsätze unverkauften Produkten erwarten, können wir die Anlieferungsregulierung für diese Produktgruppe vorübergehend beibehalten oder wieder einführen. 
  • Wir konsultieren den Vorsitzenden der zuständigen FPC. 


Ab Montag, dem 18. Mai 2020, treten die Lieferbestimmungen für die Produktgruppen Chrysanthemen (Spray und Santini), Schnitt-Anthurien, Schnitt-OrchideenSchnitt-Hortensien, Grünpflanzen, Bromelien und Topf-Anthurien außer Kraft. 

Alle FPC-Vorsitzenden wurden vor dem Entscheidungsfindungsprozess konsultiert und über diesen nächsten Schritt des Ausstiegsprozesses informiert.

Für die 2 verbleibenden Produktgruppen Gerbera und Topf-Orchideen ist die Anlieferungsregulierung weiterhin in Kraft. Diese werden nächste Woche überprüft und bewertet. Insights stellt  zu Daten verfügbar zur Feststellung COVID-19 Schaden bzw. mögliche Beantragung Schadenersatz.
 

Berichterstattung verfügbar über Insights  

Um Ihnen bei der Feststellung des COVID-19-Schadens auf ihren Betrieb, bzw. eine mögliche Beantragung für Schadenersatz oder finanzielle Unterstützung behilflich zu sein, hat Royal FloraHolland an einem Bericht gearbeitet, der Einblick in Ihren Umsatz (Verlust) gibt. Diese ist seit Mittwoch in Insights, einer App in Floriday, verfügbar.  

Welche Informationen können Sie in diesem Bericht finden? 
Dieser Bericht enthält übersichtliche Tabellen, aus denen Ihr durchschnittlicher Umsatz im Zeitraum vom 12. März bis 11. Juni der Jahre 2017, 2018 und 2019 hervorgeht. Darüber hinaus finden Sie den realisierten Umsatz für das Jahr 2020, den Umsatzverlust und den prozentualen Umsatzrückgang. Diese finden Sie auch auf Wochenebene.  

Bis einschließlich Woche 24 steht jeden Mittwoch ein aktualisierter Bericht in Insights zur Verfügung. Über Insights, App in Floriday, können Sie den Bericht als pdf oder Excel herunterladen. Der erste Bericht liegt seit Mittwoch vor.  

Sie haben noch kein Abonnement für Insights? Dann können Sie sich ganz einfach
hier anmelden. Sie benötigen ein Floriday-Konto. Im ersten Monat erhalten Sie kostenlosen Zugang zu Insights. Danach zahlen Sie als Mitglied 50,- € pro Monat. Anlieferer zahlen €70,- pro Monat.  

Gehen Sie zu Insights »

 

Schnittblumen und Pflanzen eine Stunde früher versteigern: Am Montag, 25. Mai 2020 und Dienstag, 2. Juni 2020

Obwohl wir noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht haben, stellen wir fest, dass der Handel wieder anzieht und das Volumen zunimmt. Insbesondere die Zahl der Transaktionen hat zugenommen. Darüber hinaus hat durch die RIVM(Gesundheitsinstitut)-Richtlinie, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten, der Druck auf unsere Logistikprozesse zugenommen. 

Um sicherzustellen, dass Royal FloraHolland die Produkte pünktlich liefern kann, beginnen wir deshalb an 2 Tagen 1 Stunde früher mit der Versteigerung von Schnittblumen und Pflanzen. Wir werden dies am Montag, dem 25. Mai 2020, und Dienstag, dem 2. Juni 2020, tun.  Wir werden dies an unseren Standorten in Aalsmeer, Naaldwijk und Rijnsburg tun. 

 
Lesen Sie mehr über Auktionen, bevor Sie es merken »

 

Gemeinsam für guten Service auf einem sicheren Marktplatz

Bei Royal FloraHolland arbeiten wir jeden Tag hart daran, unsere Logistikdienstleistungen zu verbessern. Wir stärken strukturell die Logistikprozesse an allen Standorten, um die Verteilungszeiten- und erwarteten Endzeiten für Sie zu verkürzen. In der vergangenen Zeit haben wir unsere Logistikprozesse an die RIVM-Richtlinien angepasst. Insbesondere die Richtlinie, einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einzuhalten, erforderte weitreichende Änderungen unserer Logistikprozesse.  
 
Welche Maßnahmen haben wir ergriffen? 

  • An allen Standorten wurden ein oder mehrere so genannte parallele (Kopien von) Verteilungsprozesse in der Grösse von mehreren Fussballfeldern eingerichtet, um genügend Transaktionen pro Stunde abwickeln zu können. Auch die IT wurde dem angepasst.
  • Darüber hinaus wurden die Mitarbeiter in die neuen RIVM-Richtlinien eingewiesen, (Verteilungs-)Routen wurden geändert oder sogar Einbahnverkehr eingerichtet.  
  • Auch die Öffnungszeiten unseres Marktplatzes wurden normalisiert und gleichzeitig, soweit möglich, zwischen den drei Exportstandorten harmonisiert.  

 
Um den Hektik im Vorfeld der Haupttage gewachsen zu sein und den Druck auf unseren Logistikprozess zu verteilen, wurde  auf Beratung von Gärtnern und Käufern auch am Koningsdag (27. April 2020) versteigert. Wir bereiten uns auch auf die ersten beiden frühen Versteigerungstagen dieses Jahres vor; Montag, den 25. Mai 2020, und Dienstag, den 2. Juni 2020.  
 
Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, Ihnen jeden Tag besser zu dienen. Die Sicherheit der Kunden und unserer Mitarbeiter steht an erster Stelle. Aus diesem Grund halten wir uns an die RIVM-Richtlinien und unsere Standard-Sicherheitsregeln, um einen sicheren Marktplatz für alle zu gewährleisten. Gemeinsam sicherer. 


Möchten Sie wissen, wie Sie zu einem sicheren Marktplatz beitragen können?
Lesen Sie dann die 5 wichtigsten Regeln, die auf dem Marktplatz von Royal FloraHolland gelten »

 

Marktentwicklungen international

Die wichtigsten Länder-Updates von heute:

Die Niederlande
Die Coronakrise wirkt sich auch auf den Energiemarkt aus: Die Gas- und Strompreise sind beispiellos niedrig, was teilweise auf einen Nachfragerückgang zurückzuführen ist. Als Reaktion darauf schliessen viele Gärtner Gas- und Elektrizitäts-Verträge für die kommenden Jahre. Hinzu kommt, dass Unternehmer, die ihre Energiepositionen nicht in Ordnung haben, in diesen Zeiten mehr für ihre Energie verlieren. Die Coronakrise führte Mitte März zu einem freien Fall der Energiepreise. Sowohl die Gas- als auch die Strompreise sind seither extrem niedrig. Auf dem Day-Ahead-Markt werden derzeit über 5 Cent pro m³ Gas gezahlt, auf dem langfristigen Markt 14 bis 15 Cent pro m³. Die Elektrizitätspreise auf dem Day-Ahead-Markt liegen derzeit bei rund 20 Euro pro MWh, langfristig werden sie bei 40 bis 45 Euro pro MWh liegen. Vor einigen Wochen gab es sogar einige negative Strompreise; etwas, was es vorher noch nie gegeben hatte. Dabei spielt die sinkende Energienachfrage als Folge der Corona-Krise eine wichtige Rolle. (Quelle: Under Glass, 07-05-2020)

Am 12. Mai, dem Internationalen Tag der Krankenpflege mit dem diesjährigen 200-jährigen Jubiläum von Florence Nightingale, stehen Krankenschwestern und -pfleger im Mittelpunkt. Genau an diesem Tag wurden die Suspended Bouquets lanciert, eine Zusammenarbeit von V&VN, Topbloemen.nl und FleuraMetz. Frei übersetzt bedeutet dies "aufgeschobene Sträuße" und die Bewegung steht für die Zusammenarbeit zwischen Verbraucher, Florist und Wohltätigkeitsorganisation/Initiative. Symbolisch stiftete der V&VN-Vorsitzende Gerton Heyne am Tag der Krankenpflege der Krankenschwester Marita de Kleijne einen Blumenstrauß. 

Suspended Bouquets wurde geschaffen, um Krankenschwestern und Pflegern für ihren Einsatz gegen den Coronavirus zu danken, ohne dabei das Handwerk der Gärtner und Floristen zu vergessen. Krankenschwestern und -pfleger verdienen einen Blumenstrauß, aber die Gärtner dieser Blumen und Floristen sind von der Coronakrise hart getroffen worden. Sie wollen einen Beitrag leisten, müssen aber auch Geld verdienen. Deshalb hat FleuraMetz die Initiative ergriffen, um Blumen spenden zu können und gleichzeitig dem Gärtner und Floristen die Möglichkeit zu geben, auf eine gesunde Art und Weise Geschäfte zu machen. (Quelle: Floranews, 08-05-2020)

Deutschland
Die Zahl der Menschen in Deutschland, die in den letzten 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert wurden, beträgt 357. Diese Zahl ist stark rückläufig. In Deutschland ziehen es die Länder vor, die Coronapolitik selbst zu bestimmen, zumal sie die Regierung in Berlin viel zu zögerlich finden, wenn es um den Abbau der Abriegelung geht. In den an die Niederlande angrenzenden Bundesländern Nordrhein-Westfalen (NRW) und Niedersachsen setzt sich die bereits eingeleitete Lockerung in rasantem Tempo fort. Am Montag beispielsweise werden alle Geschäfte, ob groß oder klein, wieder öffnen. Auch Cafés, Restaurants und Biergärten öffnen wieder, aber kleine Kneipen, Clubs und Diskotheken bleiben im Allgemeinen geschlossen. In Nordrhein-Westfalen normalisiert sich das Bildungswesen weiter und Aufenthalte in Ferienzentren und auf Campingplätzen sind erlaubt. Niedersachsen öffnet auch die Türen der Ferienzentren. Am 21. Mai müssen Touristen in NRW wieder in Hotels übernachten können, in Niedersachsen am 25. Mai 2020. (Quelle: De Limburger, 11-05-2020)

Deutschland wird die Grenzkontrollen zu Luxemburg, Frankreich, der Schweiz und Österreich lockern. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer äußerte den Wunsch,  Mitte Juni  den freien Verkehr innerhalb der Europäischen Union wieder zuzulassen, sofern alle die Entfernungs- und Hygienevorschriften einhalten. (Quelle: Nu.nl, 13-05-2020)

GROßBRITANNIEN
Der Nationale Bauernverband (NFU) und der Verband des Gartenbauhandwerks (HTA) intensivieren ihre gemeinsame Lobby für eine finanzielle Unterstützungsmaßnahme für den Blumen- und Pflanzensektor, wieder am Beispiel der Niederlande. Ziel ist es, so schnell wie möglich eine Entschädigungsregelung einzuführen, wie es die niederländische Regierung mit ihren Gärtnern getan hat. (Quelle: Netzwerk der Landwirtschaftsattachés des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität, 11-05-2020)

Die Branchenorganisation Horticultural Trades Association (HTA) begrüßt die Wiedereröffnung der Gartencenter - 70% der Pflanzen werden in der Hauptsaison März-Juni verkauft -, will aber trotz der guten Nachrichten immer noch eine Entschädigungsregelung von der Regierung: "Eine einfache Entschädigungsregelung nach niederländischer Art wird helfen, unseren Gartenbausektor zu retten". (Quelle: Landwirtschafts-Attaché-Netzwerk Landwirtschaftsministerium, LNV, 12-05-2020)

Am Montag, dem 11. Mai, kündigte die Regierung an, dass die Gartenzentren ab dem 13. Mai eröffnet werden können. Gartencenter in England wurden am Mittwoch, den 13. Mai wiedereröffnet, während die in Wales ab Montag, den 11. Mai geöffnet sind. In Schottland und Nordirland bleiben die Gartencenter bis auf weiteres geschlossen. Der schottische Premierminister hat vorgeschlagen, dass am kommenden Wochenende eine Ankündigung zur Wiedereröffnung von Gartenzentren gemacht werden könnte, während Nordirland in der ersten Phase seines Plans ebenfalls Gartenzentren wiedereröffnen wird, aber es wurde noch kein Datum dafür genannt. (Quelle: Independent, 13-05-2020)

Frankreich
Untersuchung der Stimmung unter Floristen und Gartencentern in Frankreich während des Lockdowns; im Zeitraum vom 21. bis 27. März 2020 wurde die Stimmung in diesem Sektor in Frankreich täglich untersucht. Die Forschungsfrage lautete: Wie reagieren Gartencenter, Floristen und ihre Lieferanten auf die 1. Woche der Sperre. Die Ergebnisse der täglichen Umfrage kurz gefasst: Angst dominiert dauerhaft, Angst und Wut nehmen ab, negative Gefühle dominieren weitgehend, auch wenn Angst dominiert, scheint die Hoffnung zurückzukehren. (Quelle: JAF-info, 13-05-2020)

Kenia
In den Niederlanden und den umliegenden Ländern besteht eine große Nachfrage nach Blumen zum Muttertag; für kenianische Gärtner ist es jedoch eine Herausforderung, ihre Produkte in die Niederlande zu transportieren. In Kenia stehen nur 25% der Luftfrachtkapazität zur Verfügung. Dadurch erhöhen sich beispielsweise die Frachtkosten und damit der Preis von Rosen. (Quelle: Floral Daily, 08-05-2020) 

Der kenianische Verkehrsminister, James Macharia, ist an 12 Fluggesellschaften herangetreten, damit - zusätzlich zu den Bemühungen der nationalen Fluggesellschaft Kenya Airways - der Export von Gartenbauprodukten während der COVID-19-Pandemie möglich bleibt. (Quelle: CGTN Afrika, 08-05-2020)

Es wird erwartet, dass die Gärtner bis zu 51 Mrd. KES (445 Mio. €) verlieren werden, da die Exporte von Gartenbauprodukten, Tee und Kaffee in den 4 Monaten mit Corona-Restriktionen zurückgehen werden. Die (Export-)Nachfrage nach Gartenbauprodukten steigt, aber es gibt nicht genügend Frachtkapazität, und die Fluggesellschaften verlangen hohe Frachtraten. (Quelle: Landwirtschafts-Attaché-Netzwerk Landwirtschaftsministerium, LNV, 11-05-2020)

Das Angebot an Blumen aus Kenia ist geringer, weil die Gärtner nicht die teuren Luftfrachtpreise zahlen wollen. (Quelle: RFH, 11-05-2020)

Die Network Aviation Group hat zusätzliche B747F-Kapazität hinzugefügt, um die Nachfrage nach Muttertagsblumen aus Nairobi zu befriedigen. Das Flugzeug wurde auf dem Weg nach Lüttich für den Weitertransport durch Europa mit 100 Tonnen frischen Schnittblumen bis zur maximalen Nutzlast beladen. (Quelle: Floral Daily, 12-05-2020)

Anlässlich der "Woche der Krankenschwestern" und des "Jahres 2020 der Krankenschwester und Hebamme" wurden am Montag Blumen an Krankenschwestern in Gesundheitszentren verteilt. Diese wurde von der Kenya Healthcare Federation über Kepsa in Zusammenarbeit mit Elgon Kenya und dem Kenya Flower Council organisiert. (Quelle: The Star, 12-05-2020)

Dutzende von Blumenfarmen in Naivasha sind nach einem starken Anstieg des Wasserspiegels des Naivasha-Sees überflutet worden. Gewächshäuser mit Blumen im Wert von Millionen von Schillingen werden überflutet, und viele befürchten, dass der Schaden weiter ansteigen könnte, wenn der Wasserspiegel des Sees weiter ansteigt. (Quelle: Standardmedia, 12-05-2020)

Äthiopien
Das Landwirtschaftsministerium gibt an, dass Äthiopien in den letzten neun Monaten Exporte von Gartenbauprodukten im Wert von fast 400 Millionen US-Dollar realisiert hat. Nach Angaben des Ministeriums nimmt der Export von Blumen wieder zu, weil einige Länder die Beschränkungen für Coronaviren lockern. Fast 50 bis 60 Prozent der Blumenfirmen haben wieder begonnen, ihre Produkte zu exportieren. (Quelle: Fanabc, 11. Mai 2020)


Für aktuelle Meldungen für andere Länder »

 

Mehr Informationen

Behalten Sie die Website royalfloraholland.com/corona-de, um aktuelle Informationen über das Coronavirus und Royal FloraHolland zu erhalten. 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer oder den Kundendienst unter +31 (0)88 - 789 89 89. Der Kundenservice ist auch über WhatsApp (+31 (0)88-789 89 89), Facebook und E-Mail kundendienst@royalfloraholland.com erreichbar.

Image more news
Folgen sie uns
Footer RFH

Royal FloraHolland hat die Informationen in dieser Mitteilung mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt. Aus den bereitgestellten Informationen können daher keine Rechte abgeleitet werden. Royal FloraHolland behält sich das Recht vor, die bereitgestellten Informationen ohne weitere Ankündigung zu ändern oder zurückzuziehen. Royal FloraHolland übernimmt keinerlei Haftung für den Inhalt dieser Informationen oder für Schäden, die sich aus der Nutzung der zur Verfügung gestellten Informationen ergeben. Kein Teil dieser Informationen oder Darstellungen darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Royal FloraHolland vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Wollen Sie diese Nachricht nicht mehr erhalten? Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen.