Wir informieren Sie über die Auswirkungen des Coronavirus auf den Blumen- und Planznmarkt
Cannot read this e-mail properly? Check out the online version.
Header RFH
Markt-Update
16. März 2020

Royal FloraHolland verfolgt die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus genauestens, um unsere (Mitglieds-)Lieferanten, Einkäufer, Mitarbeiter und Besucher unserer Standorte sicher und gesund zu halten. In diesem Markt-Update informieren wir Sie über die Auswirkungen des Corona-Virus auf den niederländischen und internationalen Blumen- und Pflanzenmarkt.

In diesem Corona-Markt-Update finden Sie weitere Informationen über:

 

Wichtiger Hinweis!
Wir raten Erzeugern und Handelsunternehmen, im Zusammenhang mit einem eventuellen Notfallfonds die erlittenen Schäden gut zu dokumentieren! Lesen Sie weiter unten.

 

Notfallmaßnahme: Begrenzung der Taktversorgung

Heute Morgen bat Royal FloraHolland die Erzeuger, vorübergehend weniger Produkte zu liefern:

  • Für Schnittblumen für morgen (17. März) wenden wir einen maximalen Prozentsatz von 30% der Anzahl der Blumen im Vergleich zum letzten Dienstag, dem 10. März, an. Diese beträgt 50% für Zimmerpflanzen und 75% für Gartenpflanzen. Oberhalb dieser Prozentsätze werden die Produkte nicht versteigert.
  • Außerdem dürfen Blumen und Pflanzen nicht mehr in A2- und B-Qualität geliefert werden.
  • Es werden auch keine Produkte mehr überversteigert

Warum diese Maßnahme?
Letzten Freitag, den 13. März, wurden 20% des Angebots vernichtet, weil es keine Käufer dafür gab. Heute Morgen war dieser historisch hohe Prozentsatz bei Blumen und Pflanzen sogar noch höher. Lesen Sie weiter unten bei den Marktentwicklungen.


Wie wird die Maßnahme durchgesetzt?
Die für Morgen (17. März) eintreffenden elektronischen Anlieferscheine werden nun auf die angekündigte Notfallmaßnahme hin überprüft. Wenn das Angebot mehr als den maximalen Angebotsprozentsatz betrifft, werden die Züchter telefonisch gebeten, das Angebot auf ihrem Betriebzu behalten.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung »

 

Zunahme der KOA-Verbindungen

Am vergangenen Wochenende und heute hat die Zahl der Verbindungen zu KOA zugenommen, so dass immer mehr Käufer aus der Ferne kaufen können. Nicht zuletzt deshalb lag die Standbelegung an allen Standorten (einschließlich Rijnsburg) heute unter 100 Personen.

Marktentwicklungen Montag, 16. März 2020

Der heutige Gesamtumsatz (Uhr und direkt) beträgt 16,7 Millionen Euro. Der heutige Uhrenumsatz betrug nur 1,7 Millionen Euro (10%). Insgesamt wurden 30,9 Millionen Einheiten geliefert. Davon wurden 46,4% nicht verkauft (69% für Schnittblumen, 48% für Zimmerpflanzen und 40% für Gartenpflanzen).

Über die Gesamtzahl der Uhren lag der Durchschnittspreis um -63,7% unter dem des letzten Jahres. Auch der Umsatz ist um 83,1% geringer als im letzten Jahr. Für Schnittblumen beträgt der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr -69,4%, für Zimmerpflanzen -47,7% und für Gartenpflanzen -39,9%. Der Umsatz für Schnittblumen betrug -85,9%, für Zimmerpflanzen -75,7% und für Gartenpflanzen -63,4%.

Achtung: Der Prozentsatz von unverkaufte Zimmerpflanzen hat in der letzten Stunde der Versteigerung stark zugenommen.

Uhr

Umsastz €

Stuckzahl angeliefert

t Stuckzahl verkauft

% Nicht verkauft

Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr

Umsatz im Vergleich zum Vorjahr

Total

1.732.957

30.983.329

16.603.535

46,41%

-63,70%

-83,18%

Schnittblumen

1.133.495

28.830.801

15.461.403

46,37%

-69,44%

-85,94%

Zimmerpflanzen

437.330

1.496.120

689.126

53,94%*

-47,70%

-75,66%

Gartenpflanzen

162.133

656.408

453.006

30,99%

-39,90%

-63,39%

 

Interessenvertretung durch Royal FloraHolland

Die Royal FloraHolland tut ihr Möglichstes, um Druck und Einfluss auf die politische Entscheidungsfindung auszuüben. Wir sprechen mit verschiedenen Parteien mit dem Hauptziel, Notfallkredite über Banken und staatliche Garantien für Erzeuger und Käufer mit akuten Zahlungsproblemen in Gang zu bringen. Was passiert hinter den Kulissen?

Royal FloraHolland ist in Gesprächen mit Banken. Sie arbeiten an einem Verfahren zur Beantragung von Notfallkrediten. Ein Standardverfahren ist im Entstehen, so dass Kredite schnell und einheitlich gewährt werden können. Wir hoffen, Ihnen bis Ende dieser Woche sagen zu können, wie dies funktionieren wird. 

Zusammen mit anderen Interessengruppen spricht Royal FloraHolland mit Politikern. Während einer Krisensitzung mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität haben wir dazu aufgerufen:

  • Richten Sie so schnell wie möglich eine Garantie für die Landwirtschaft und den Gartenbau ein, dies ist eine Voraussetzung für eine großzügige Kreditvergabe durch die Banken.
  • die Zahlungen so weit wie möglich hinausschieben, einschließlich Steuern.
  • einen Notfallfonds für den Gartenbau einzurichten. Nach den Notfallkrediten werden die Unternehmen weiterhin hohe Schulden haben, und wir glauben, dass diese teilweise von der Regierung zurückgefordert werden sollten, um einen großen Schuldenberg nach der Krise zu vermeiden.


Wir raten Gärtnern und Handelsunternehmen, Ihre Verluste ordnungsgemäß zu registrieren! Sie können bereits damit beginnen, Beweise für den Schaden zu sammeln, z.B. anhand von Fotos, Zahlen und Ihrer Buchhaltung.   

 

Aktualisierung pro Exportland nach Landwirtschaftsministerium 

In diesem Bericht finden Sie eine Aktualisierung pro Exportland des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität (LNV), das an den Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise beteiligt ist.  Bitte beachten Sie: Dies ist eine Momentaufnahme, die Situation kann pro Stunde variieren.

Wichtige Updates für Zierpflanzen:

Indien:
Besonders betroffen sind die Importe aus China und der EU. Importierte Pflanzen müssen wegen des Coronavirus 2-3 Wochen länger unter Quarantäne gestellt werden (Proben werden von der IARI getestet). Der Handel mit Basismaterial wurde halbiert. Vorläufig konzentrieren sich die niederländischen Viehfutterunternehmen mehr auf die Milch-/Schweineproduktion, legen aber Investitionen zurück und strukturieren die Teams um. Die exportorientierte Rosenproduktion rund um Bangalore ist von einem Einfuhrverbot für Waren aus Indien in die Golfstaaten betroffen. Die Einzelhändler sehen sich mit einer um 15-45% gestiegenen Nachfrage, insbesondere nach Grundnahrungsmitteln, konfrontiert. Dies führt zu einem Mangel an Zwiebeln, Kartoffeln, Reis und Weizen. Es wird auch ein Mangel an importierten Waren wie Kaffee, Windeln, Trockenfrüchte, Öl und Getreide erwartet; die Einkaufsverfahren werden derzeit angepasst.


Kenia:
Die Regierung verbietet alle Reisen ins und aus dem Land. Nur kenianische Bürger mit einem gültigen Reisepass werden zugelassen, wenn sie einen Test mit positivem Ergebnis durchführen. Alle Kenianer, die in den letzten 14 Tagen in das Land gekommen sind, müssen selbst unter Quarantäne gestellt werden. Alle Schulen und Bildungseinrichtungen sind geschlossen. Regierungsstellen und Unternehmen müssen es den Mitarbeitern ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Es sind keine Bargeldtransaktionen erlaubt. Treffen wie Hochzeiten, Beerdigungen, Kirchen und Einkaufszentren, Menschenmengen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Besuche in Krankenhäusern. Im großen Ganzen gab es weniger Frachttransport nach/von Nairobi, erwartete Unterbrechungen der Flugpläneund sehr minimale Lieferungen für Auktionsblumen. Die Gärtner schicken nicht alle Blumen, sondern vernichten sie in der Gärtnerei. Der direkte Handelsweg mit den USA ist zurückgegangen. Eine Umleitung ist notwendig (längere Routen beeinflussen Preis, Qualität usw.). Große operative Auswirkungen für Spediteure, beurlaubtes Personal. Kenia und Nairobi haben noch gut 110 Tonnen Produkt geplant für den englischen Muttertag.


Äthiopien:
Alle äthiopischen Schulen, mit Ausnahme der öffentlichen Universitäten, sind ab heute für 15 Tage geschlossen. 

Weitere Neuigkeiten aus anderen Ländern finden Sie in unserer Pressemitteilung »

Herz unter dem Gürtel mit unverkauften Blumen 

In einer gemeinsamen Aktion zur Ermutigung unserer Helfer werden wir morgen eine Verteilungskampagne starten. In Zusammenarbeit mit dem Verband der Großhändler für Blumenzucht-Produkte (VGB) und Bloemenbureau Holland verteilen Mitarbeiter der Blumenversteigerung Royal FloraHolland in Krankenhäusern und Pflegeheimen in der Region Aalsmeer und Naaldwijk Blumen, um dem Pflegepersonal für seinen Einsatz in der Zeit des Coronavirus zu danken.  
Lesen Sie mehr in der Nachricht »

 

Mehr Informationen

Behalten Sie unseren Live-Blog im Auge, um aktuelle Informationen über das Coronavirus und Royal FloraHolland zu erhalten. 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer oder den Kundendienst unter +31 (0)88 - 789 89 89. Der Kundenservice ist auch über WhatsApp (+31 (0)88-789 89 89) und E-Mail kundendienst@royalfloraholland.com erreichbar.

Image more news
Curious about our latest auction schedule?
Follow us via
Footer RFH

The information provided by Royal FloraHolland with this newsletter has been compiled with the greatest possible care. Nevertheless, it is not excluded that certain information is incomplete or incorrect. Royal FloraHolland does not provide any guarantee in this respect. No rights can be derived by users from the information provided. The (structure or order of the) information provided is only indicative and can be modified at any time without further notice.Royal FloraHolland accepts no liability whatsoever for the contents of the information provided nor for any damage resulting from the use of the information.No part of this newsletter or this edition may be reproduced, published or disclosed in any way without the prior written permission of Royal FloraHolland.

Don't want to receive this news anymore? Click here to unsubscribe.